GOP Varieté – Theater Essen – Sprechstunde

Warst Du schon mal in einem Varieté? Also ich nicht! Höchstens früher mal als Kind im Phantasialand.

In Essen stand ich letzten Freitag eher zufällig vor dem GOP Varieté – Theater, da mein Hotel für die Nacht gleich um die Ecke war. Für den Abend hatte ich noch keine Pläne, also ging ich neugierig ins Foyer. Der Empfang war sehr herzlich. Am Ticketschalter bescherte mir die Ruhr.Topcard 2018 noch eine 50 %ige Ermäßigung auf den Eintrittspreis. Schnell noch an der Garderobe (kostenlos) die Jacke abgegeben und schon die prachtvolle, mit rotem Teppich ausgelegte Treppe ins Restaurant Leander hochgeschwebt. Gegessen hatte ich leider schon, aber ein Cocktail für die Wartezeit geht immer.

Die Servicekräfte taten alles, damit sich dieser gewisse Wohlfühlfaktor einstellen konnte.

Ich hatte mir einen Platz in der zweiten Reihe ausgesucht, aber durch den treppenartigen Aufbau des Saales hat man wahrscheinlich von jedem Tisch eine gute Sicht auf die Bühne.

Pünktlich ging es los und Moderator Benni Stark, im früheren Leben Herrenausstatter, betrat die Bühne. Gut gelaunt führte er durch die witzig spritzige Show und brachte uns mehrfach lauthals zum Lachen.

 

Sein „Assistent“ Stefan Bauer zeigte uns auf seine besondere Weise, was er mit einem Diabolo alles kann.

 

Mit einem Einrad kann ich vor allem eins: Gut stürzen. Erik Ivarsson aus Schweden beherrscht das Gerät richtig und gab trotz kleiner Bühne eine rasante Vorstellung.

Anna Weirich führte an der Swinging Pole unglaubliche und kraftraubende Figuren mit scheinbarer Leichtigkeit vor.

Das Duo Spirit ist auch im „richtigen“ Leben ein Paar. Luzia und Dmitrii entführten uns mit anmutiger Partnerartistik am Boden und in der Luft in eine andere Welt.

 

Die Togni Brothers verstehen sich auf die Kunst der Ikarischen Spiele. Von dieser artistischen Spezialität hatte ich ehrlich gesagt noch nie gehört. Die Ikarierer (abgeleitet von Ikarus) bestehen aus dem Untermann, der rücklings auf einem gepolsterten Gestell liegt, und dem Obermann, oder auch Flieger, der vom Untermann mit den Füßen in die Luft geschleudert wird und Sprungkombinationen und Salti vollführt.

Mit offenem Mund wollte ich eigentlich die ganze Nummer durchklatschen, aber ich konnte mich gerade noch zügeln.

 

Und dann war da noch Krissie Illing mit ihrer Virtual Comedy Show, die mich angesichts der großartigen Artisten nicht ganz überzeugen konnte. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. 

 

Mir hat die entspannte und heitere Atmosphäre im GOP Varieté – Theater sehr gut gefallen. Ich freue mich auf das neue Programm ab März!

Die Fotorechte liegen beim GOP Varieté-Theater Essen. 

Das könnte Dich auch interessieren:

Im Abschiedsjahr von der Steinkohle: Neue Sonderausstellung im Ruhr Museum, Zeche Zollverein

Ein Wochenende auf Zeche Zollverein – Komma Pütt kucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.