Ostermarkt auf Burg Satzvey

egen 11.30 Uhr kamen wir auf dem schon gut gefüllten Parkplatz an der Bahnlinie in Satzvey an. Die Anfahrt klappte trotz Straßensperrung dank der guten Hinweise für die Anfahrt sehr gut. Die Sonne kämpfte noch um ihren Durchbruch, aber bei Teddy und Biene in der Burgbäckerei gab es einen warmen Empfang und Frühstück. 

Christian Gillandt und seine Helfer hatten schon ein „Eisen im Feuer“ und zeigten mittelalterliche Schmiedekunst.

                                                                         

Dieses Mal haben wir auch einen Töpferer entdeckt, der sein Können zeigte.

Auf dem Marktgelände gab es wieder allerlei zu sehen, zu riechen, zu probieren und zu verkosten.

Frische Waffeln, Flammlachs, Kirschbier, Met, feinste Balsam-Essige, italienische Köstlichkeiten, regionale Spezialitäten und und und…da war für jeden Geschmack ein kulinarischer Leckerbissen dabei.

                                                               

Für musikalische Unterhaltung sorgten die „Grupo Guaytacama“ mit ecuadorianischer Klängen und die originelle Gauklerkapelle „Trio Grande“, die hoch auf Stelzen in ihren bunten Vogelkostümen ein echter Hingucker waren und regelmäßig eine große Zuhörerschaft begeistern konnten.

                                                                          

Für die Kinder gab es ein ganz großes Programm: Von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr Ostereier suchen mit dem Osterhasen persönlich, Gesichter schminken im Bourbonensaal, Ostereier bemalen und Osterkörbchen basteln, im Burghof eine Runde auf dem historischen Karussell drehen, Schafe und Hasen ganz aus der Nähe ansehen, Riesenseifenblasen machen, vom Osterhasen Geschenke annehmen, mit Pfeil und Bogen schießen, auf der Hüpfburg toben und sich auf das Bungee-Trampolin trauen.

      

      

                                                

Während die kleinen Besucher gut betreut wurden, konnten die Eltern in aller Ruhe über das Gelände schlendern.

Ich habe mich beim Rundgang ja in das „Hasenbuffet“ verliebt. Da gab es neben niedlichen Häschen und „lecker Blumenkohl“, Möhrchen, Chicoree auch „echten Würgewirsing“ zu entdecken. Der wird bei mir jetzt immer so heißen :-).

                  

                    

                                                                                 

Der Zugang zur Burg war sehr schön mit Frühlingsblumen, überdimensionierten Ostereiern und netten Spruchtafeln dekoriert. Auch die Burghöfe strahlten österliche Frühlingsstimmung pur aus.

Etwa 100 Markt- und Handwerksstände hatte die Veranstalterin Patricia Gräfin Beissel aus den zahlreichen Bewerbungen um einen Standplatz ausgewählt. Neben Schmuck, Lederwaren, Pflanzen, Dekoartikeln, Spielwaren, Met, Seifen, Kleidung, Spielwaren und hochwertigen Balsam-Essigen gab es z.B. auch Handwerkskunst aus Madagaskar.

    

Die auf den Burghöfen ansässigen kleinen Fachgeschäfte hatten ebenfalls ihre Türen für die Besucher geöffnet.

Wir besuchten Lothloriens Elbenreich.

Das Geschäft findet Ihr seit dem Jahr 2000 gleich hinter dem Durchgang zum 1. Burghof rechts.

Die beiden Inhaberinnen haben sich auf hochwertige mittelalterliche und historische Gewandung, Fantasykleidung, -accessoires und -spiele, Schmuck, mystische Figuren wie Einhörner, Drachen, Feen und Elfen, Seifen aus rein natürlichen, veganen Zutaten und vielem anderen mehr spezialisiert.

Mehr Infos gibt es hier: http://www.das-elbenreich.de/

                                                       

Inzwischen hatte sich auch die Sonne durchgesetzt und das Gelände füllte sich zusehends. Es war wieder ein schöner Tag auf Burg Satzvey und wir freuen uns schon auf Hexennacht und Hexenmarkt am 30.04. bzw. 01.05 2018.

                   

           

            

        

  

                  

            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.