Gut Ei und Kikeriki – Sommergewinn in Eisenach

Vergangenes Wochenende wurde in Eisenach wieder der Winter ausgetrieben. Seit 1897 findet drei Wochen vor Ostern im Rahmen der Feierlichkeiten Sommergewinn ein Festumzug statt, der seine historischen Wurzeln im Jahr 965 hat. Mit Motivwagen und Laufgruppen zu Jahreszeiten und stadtgeschichtlichen Themen rollt er durch die Innenstadt. Am Ende des Umzuges streiten sich Frau Suna und Herr Winter auf dem Marktplatz. Herr Winter unterliegt regelmäßig und wird als Symbol für den weichenden Winter in Form einer Strohpuppe verbrannt.

Foto: Fotostudio Thurau
Foto: Paul-Philipp Braun
Foto: Paul-Philipp Braun

Der Sommergewinn ist eines der größten Frühlingsfeste Deutschlands. 2016 ist dieser Frühlingsbrauch sogar ins Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen worden.

Seit 1974 steht der Festumzug unter einem jährlich wechselnden Motto. In diesem Jahr lautete es Sommergewinn 2018 – Gemeinsam mit unseren Partnerstädten.

Die Organisation führt seit 1992 der Verein Sommergewinnszunft Eisenach e. V. durch.

Die Häuser am Ehrensteig, an der Frankfurter Straße und der Katharinenstraße werden jedes Jahr aufwendig geschmückt. Die Blumen aus Krepppapier werden allesamt von Hand geformt.

Foto: Torsten Daut

Zum Rahmenprogramm gehört traditionell auch ein Kommersch – eine Abendveranstaltung mit Musik und Tanz, die bis 1989 im Hotel Fürstenhof stattfanden.

Drei Symbole sind mir beim Umzug aufgefallen: Hahn, Ei und Brezel. Der Hahn steht mit seinem frühmorgendlichen Hahnenschrei als Verkünder der aufgehenden Sonne für das Licht, das Ei für die Fruchtbarkeit und neues Leben. Die Brezel symbolisiert mit Ihrer ineinander verschlungenen Form ohne Anfang und Ende die Unendlichkeit im Wechsel der Jahreszeiten. Mit dem Ruf „Gut Ei und Kikeriki“ begrüßen die Eisenacher die Rückkehr des Frühlings und das Ende der kalten Jahreszeit.

Auch das Feuerrad ist fester Bestandteil des Festumzuges und versinnbildlicht die rollende Sonne, die Licht und Wärme nach dem langen Winter ins Tal bringen soll.

Auch in diesem Jahr hat Frau Sunna das Streitgespräch gewonnen und bescherte Eisenach am Tag darauf Sonne satt und unglaubliche 18 Grad Tagestemperatur. Ich habe mir den Umzug übrigens vom 1. Stock des Lutherhauses ansehen können und hatte einen schönen Logenplatz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.