VALLDEMOSSA: George Sand und Frèdèric Chopin – Mallorca, Teil 4

„Unser Aufenthalt in der Kartause von Valldemossa war eine Folter für ihn und eine Qual für mich. So angenehm, witzig und charmant Chopin in Gesellschaft war, so unerträglich war er im Familienkreis.“ (Ein Winter auf Mallorca von George Sand).

In der warmen Februarsonne wandele ich auf den Spuren von George Sand und  Frèdèric Chopin.  Die beiden haben eine kurze Zeit von 1838-39 in dem von Kartäuser Mönchen 1399 gegründeten Kloster gelebt.

Die wunderschöne Außenanlage mit ihren vielen Skulpturen, 

die Bibliothek und die Klosterapotheke   machen diesen Ort sehenswert. Das Museo Municipal präsentiert wertvolle Gemälde, u.a. von Joan Miró und Pablo Picasso.

      

Klaviermusik bringt mich zurück in die Welt Chopins. Täglich zwischen 10.30 Uhr und 18.00 Uhr kann man den viertelstündigen Konzerten zuhören.

Das Eintrittsgeld (Kartause 8,50 €, Chopin-Museum 4,00 €) hat sich gelohnt. Mehr Informationen gibt es hier

http://viagallica.com/baleares/lang_de/chartreuse_valldemossa.html

Ich bummele bei dem schönen Wetter noch etwas durch die Klosteranlage,

                  

schaue in wunderschöne Winkel und erfreue mich an blühenden Mimosen und Margeriten.


Immer wieder blicke ich in das Tal und genieße das Panorama.   

Meine Fahrt habe ich in Palma am Estaciõ Intermodal, dem unterirdischen Bahnhof an der Plaza España begonnen. Von hier fahren alle öffentlichen Züge und Busse. Auch der berühmte Tren de Sõller, von den Einheimischen liebevoll  „Roter Blitz“ genannt. Mit dem Bus L210 habe ich mich für 3,00 € auf eine dreiviertelstündige Abenteuerreise durch das Gebirge der Serra de Tramuntana nach Valldemossa begeben. Es war eine kurvenreiche Fahrt mit wunderschönen Ausblicken auf die Berge, die Natur und auf Valldemossa. Die entsprechenden Fahrpläne kann man unter www.tib.org einsehen.

Die Haltestelle befindet sich unterhalb der Kartause von Valldemossa. Die ersten Mandelbäume blühen schon.

Hier gibt noch viele schöne Bilder. Klick auf dieses Foto.

▼  ▼  ▼ ▼ ▼


Mallorca – „Eine grüne Schweiz unter kalabrischem Himmel mit dem feierlichen Ernst des Orients.“ Ich verstehe George Best.

In diesem Sinne

 

Adios

Eure Kar So

(übrigens wird Teil 5 – Cap de Formentor in der nächsten Zeit veröffentlicht).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.