Bonn, Haus der Geschichte – Das Depot

Das Haus der Geschichte in Bonn hat seine Dauerausstellung bis Dezember 2017 wegen Arbeiten am Glasdach geschlossen. Stattdessen bietet man dem Besucher interessante Einblicke in die Arbeit der “Museumsmacher” und öffnet das Depot unter dem Motto: Objekte im Dunkeln. Halbstündlich werden Besuchern einige noch schlummernden Schätze des Museums gezeigt.

Gleich zu Beginn der Führung wird anhand des berühmten Schabowski-Zettels beispielhaft erklärt, wie man sich von der Echtheit eines Exponates überzeugt, bevor das Museum es kauft.

Am Abend des 9. November 1989 las er als Sekretär für Informationswesen auf einer Pressekonferenz von einem Zettel eine neue Regelung für Reisen ins westliche Ausland für DDR-Bürger ab. Auf eine Reporterfrage antwortete er, dass diese seines Wissens „sofort, unverzüglich“ in Kraft trete. Die über Rundfunk verbreitete Meldung löste noch am selben Abend einen Massenansturm von DDR-Bürgern auf die Grenze nach West-Berlin aus, was nach wenigen Stunden zur ungeplanten, historischen Öffnung der Mauer durch die überforderten DDR-Grenzer führte. (Quelle Wikipedia)

Der Zettel soll übrigens für 20.000 € erworben worden sein…

Die Autotür stammt von einem Polizeifahrzeug, welches am 11.September 2001 in der Tiefgarage des World Trade Centers gestanden hat.

Diesen Fernseher nutzte Rudolf Augstein, um mehrere Programme gleichzeitig verfolgen zu können.

Diese Kiste trägt die türkische Aufschrift Staatspräsident Wahlurne Nummer 12.

Das edle Tintenfass erlangte am 23.05.1949 Berühmtheit. Adenauer brachte es aus dem Kölner Ratssilber zur Unterzeichnung des Deutschen Grundgesetzes im Museum König in Bonn mit. Er tunkte den Füller damals als Erster und mit großer Geste in das Gefäß. Bei genauerem Hinschauen stellt man allerdings fest, das es sich schon um einen Kolbenfüller handelte, der nicht mehr in die Tinte getaucht werden musste.

Diese Tür stammt von einem einem Transportfahrzeug (Dingo), welches die Bundeswehr in Afghanistan einsetzte.

Die Ausstellung bietet noch jede Menge mehr Interessantes und Kurioses. Bis Dezember 2017 besteht noch die Möglichkeit, sich kostenlos das Herz des Museums anzusehen.

Nur den legendären  Zettel von Jens Lehmann habe ich immer noch nicht gesehen!

Im Erdgeschoss ist die Sonderausstellung Geliebt. Gebraucht. Gehasst. anzusehen. Hier ein paar Impressionen:

Der Original Manta Manta
DDR Sportwagen

 

Das Haus der Geschichte – immer wieder einen Besuch wert!!

 

 

 

 

   Send article as PDF   

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.