Chinas berühmte Terrakotta-Armee erobert das Technikum in Mühlheim an der Ruhr

Das „8. Weltwunder“ kann in Mülheim an der Ruhr bestaunt werden: Die eindrucksvolle und imposante
Ausstellung über die Terrakotta-Armee des großen Kaisers Qin Shi Huang Di mit den originalgetreuen
Repliken der legendären Soldaten gastiert im Technikum (ehem. Tengelmann-Areal). Sie vermittelt den
Besuchern auf 1.500 m² spannende und emotionale Eindrücke aus dem geheimnisvollen Reich der Mitte.
2.000 Jahre lang war diese Armee vergessen, 2.000 Jahre lang bewachte sie das Grab ihres Herrn und lag in der Dunkelheit verborgen. Nun steht die Terrakotta-Armee wieder im Licht der Öffentlichkeit. Sie ist der größte kulturhistorische Fund des 20. Jahrhunderts und begeistert mit ihrer Geschichte und Entstehung lange vor Christi Geburt die Menschen weltweit. Besucher erleben die Geschichte des fernöstlichen Weltkulturerbes mit eigenen Augen. Sie werden verzaubert von der Armee seiner kaiserlichen Hoheit und zurückversetzt in eine Zeit des Reichtums und der Machtdemonstration jenseits der heutigen Vorstellungskraft. Betrachter spüren das letzte Echo eines Kaisers, der bis in alle Ewigkeit herrschen wollte. Die Geschichte der Exponate ist einzigartig: Kaum einen Kilometer von der Originalgrabanlage entfernt wurden in uralten Öfen direkt in Xi’an nach exakt überlieferten Rezepturen die meisterhaften Nachbildungen von circa 150 lebensgroßen Terrakottafiguren und acht original großen Pferden angefertigt.
Ebenso wie bei den Originalfiguren in China sind diese Repliken atemberaubend in ihrer Individualität und Mimik. Besonders beeindruckend ist die künstlerische Gestaltung der Tonsoldaten: Obwohl die Figuren ihrem jeweiligen Rang nach ähnlich gekleidet sind, gibt es unter ihnen nicht ein einziges Zwillingspaar. Jedes Gesicht ist einmalig und ausdrucksstark. Kleinere Figuren, circa 1.000 Soldaten in Schlachtformation, sowie originalgetreue Waffen ergänzen die Ausstellungsstücke.

Foto: Uwe Niklas / 2015


Nur ein Zufall gewährt der Menschheit Einblick in eine Dynastie aus längst vergangenen Zeiten. Im Frühling 1974 machen Bauern aus der chinesischen Provinz Shaanxi beim Bau eines Brunnens einen sagenhaften Fund: Die ersten Fragmente der sagenumwobenen Terrakottaarmee. Seit 1987 gehört die Grabanlage des Ewigen Kaisers zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bisher ist etwa ein Viertel der Anlage freigelegt und nach wie vor arbeiten Forschungsteams an der Entwicklung neuer Konservierungs- und Restaurierungsmethoden. Aufgrund der allgemeinen Bestimmungen im Zuge der Corona-Pandemie herrscht in der Ausstellung die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP oder FFP2). Um Einlass und Besucherführung zu optimieren, ist beim Ticketkauf im Vorverkauf die Buchung eines Zeitfensters erforderlich. Mit dem Zeitfenster-Ticket ist der Zugang zur Ausstellung innerhalb des gebuchten Timeslots möglich, die Verweildauer ist zeitlich unbegrenzt. Besucher sollten sich vor Reiseantritt auf der Homepage zu möglicherweise geänderten Öffnungszeiten informieren.

Adresse: Technikum (ehem. Tengelmann-Areal), Ulmenallee 14 – 16, 45478 Mülheim
Öffnungszeiten:  ab 1. Juli bis Sonntag, 19. September 2021
Do–So: 10–18 Uhr (letzter Einlass jeweils um 17 Uhr) 
Mo – Mi geschlossen

Foto: Uwe Niklas / 2015



Nutzen Sie den Vorverkauf, um Wartezeiten zu vermeiden!
Achtung: Buchung von Zeitfenstern erforderlich!
Mit der Buchung eines Zeitfenster-Tickets ist der Zugang zur Ausstellung innerhalb des gebuchten Timeslots
möglich. Die Verweildauer ist zeitlich unbegrenzt.
Tickets: Bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, in der Touristinfo, Schollenstraße 1 in Mülheim an der Ruhr,
unter www.terrakottaarmee.de und telefonisch unter 01806 700 733 (bei Reservix) oder 01806 5700 70 (bei
Eventim), je € 0,20 pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz € 0,60.
Kostenlose Hotline für Gruppenbuchungen und Schulklassen via Reservix:
Tel. 069 427262643 (Mo–Fr: 9.00–17.00 Uhr)
oder per E-Mail an terrakotta-armee@reservix.de.
Infos und Bildmaterial unter www.terrakottaarmee.de

Foto: Uwe Niklas / 2015
   Send article as PDF