Deutschrock aus Südtirol, ISS-Dome Düsseldorf 27.04.2018

Am 27.04.2018 machte die Südtiroler Rockband Frei.Wild auf Ihrer Rivalen & Rebellen Tour Halt in Düsseldorf. Der ISS Dome war für eines der vier Zusatzkonzerte ausgewählt worden.  Das zwölfte Studioalbum der Band stieg am 23. März 2018 auf Platz 1 der deutschen Albumcharts ein und hielt sich auch in der folgenden Woche an der Spitze. Grund genug, sich diese umstrittene und polarisierende Band einmal live anzusehen. Nach den Supportbands Rockwasser und Goitzsche Front erlosch gegen 21:00 Uhr die Hallenbeleuchtung. Die Fans kamen mit “The kids aren´t alright  von The Offspring schnell auf Betriebstemperatur. Die vier charismatischen Deutsch-Rocker legten dann mit dem Titelsong Rivalen und Rebellen gleich ordentlich und lautstark nach. Die zwischen dem Besucherparkhaus und der Konzerthalle abgestellten Trucks ließen schon vermuten, dass die Rocker ein eindrucksvolles Bühnendesign und aufwendige Produktionsmittel mitgebracht hatten. Ein langer Steg brachte die Band zeitweise sehr nah an ihr Publikum heran, was den familiären Beziehungscharakter zwischen Musikern und Fans unterstrich. Die zweistündige Show geizte nicht mit beeindruckender Lichtshow und Pyroeffekten. Zahlreiche Songs der neuen CD hatten es auf die Setlist geschafft. Gepaart mit ein paar Klassikern, die in keinem Konzert fehlen dürfen, wurde im Saal mal wild gepogt und lautstark mitgesungen. Am Klavier konnte Sänger Philipp Burger aber auch leise Töne anschlagen.

Ich war bisher kein eingefleischter Frei.Wild Fan. Im Vorfeld des Konzerts  habe ich reichlich Netzrecherche zur Band betrieben und fand allerlei negatives und oberflächliches. Die klare Ansage Burgers vor der Zugabe “Und ich war wieder da” reicht mir persönlich, die Band als Künstler künftig ernst und wahr zu nehmen. Es war eine tolle Party in Düsseldorf. Meines erstes Konzerterlebnis mit dieser Band wird sicher nicht mein letztes sein.

             Setlist

  1. Rivalen & Rebellen
  2. Wir bringen alle um
  3. Frei.Wild
  4. LUAA Rock ,N´  Opposition
  5. Yeah Yeah Yeah
  6. Herz schlägt Herz
  7. Wir reiten in den Untergang
  8. Alleine nach Vorne
  9. Antiwillkommen
  10. Wir brechen Eure Seelen
  11. Verbotene Liebe, Verbotener Kuss
  12. Es geht hier um mein Leben
  13. Südtirol
  14. Hab keine Angst
  15. Wenn mein Licht erlischt
  16. Auf zum Schwur
  17. Fick Dich
  18. Unvergessen, Unvergänglich, Lebens…
    ————————–
  19. Arschtritt
  20. Zusammen und Vereint
  21. Und ich war wieder da
  22. Das Land der Vollidioten

 

          

 

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.