Titelfoto Christian Grund


Melodien für’s Gemüt
Musik-Show
Am Flügel: Johannes Roloff
13. April – 1. Mai 2022, 20.00 Uhr, So 19.00 Uhr [außer 18. und 25.]
Die Geschwister Pfister nehmen zu Ehren des Jubiläums „Melodien für’s Gemüt“ wieder auf.
Lilo, Willi, Toni und Ursli singen und swingen, jodeln und blödeln in der Originalversion von 1992, wie sie im Gründungsjahr der BAR JEDER VERNUNFT aufgeführt wurde.
Die einmalige Reunion anlässlich des runden Geburtstags der BAR JEDER VERNUNFT ist eine kleine Sensation. Die Geschwister Pfister in Originalbesetzung von 1992:
Lilian Naef, Max Gertsch, Tobias Bonn und Christoph Marti.
Anfang der 90er Jahre tauchte in Berlin zum ersten Mal eine international gefeierte, aber bis dato an der Spree unbekannte Formation auf. Das besondere Schicksal und die außerordentliche Karriere dieser neuen ShowSensation aus den USA erregte schnell Aufsehen in der quirligen und vom schnellen Wandel bestimmten Stadt.
Die Geschwister Pfister, vier Waisenkinder aus dem rauen Teil der Schweizer Berge, kamen in Ermangelung helvetischer Verwandtschaft zu ihrem Onkel Bill nach Las Vegas. Der Besitzer einer Drahtbügelfabrik kümmerte sich herzlich wenig um seine Neffen und die Nichte, bis er ihr musikalisches Talent entdeckte und ein lukratives Geschäft witterte. Lilo, Willi, Toni und Ursli Pfister tingelten durch die USA, bis ihnen im heiß umkämpften Showgeschäft der USA eine großartige Karriere bis nach Las Vegas gelang. Man zählte sie neben „Toblerone, Swatch und Emmentaler Käse“ zu den erfolgreichsten Exportschlagern der Schweiz.

Zurück in Europa feierten die Pfisters in kürzester Zeit auch in Deutschland große Erfolge, heimsten Preise ein und scharten eine ständig wachsende Fangemeinde um sich. In der BAR JEDER VERNUNFT fand die Familie ein zweites Zuhause. Alle Pfister-Premieren fanden seither in der BAR oder später auch im TIPI AM KANZLERAMT statt.
Melodien für’s Gemüt“, so verspricht schon die Ankündigung zur ersten Berliner Premiere, erweichen selbst den härtesten Käse. Die Arrangements der Songs aus den 40er bis 70er Jahren lassen in ihrer Raffinesse selbst Vorbilder wie die Andrew Sisters oder Comedian Harmonists erblassen.
Und wenn die Pfisters zwischendurch aus ihrer tragischen Kindheit im Mattertal berichten, dann bleibt kein Auge trocken.
American Showbiz mit Schweizer Charme und Schweizer Präzision wurde auch die folgenden Jahre zum Erfolgsrezept des begabten Quartetts.
Familien wandeln sich, so gingen Lilo und Willi ihre eigenen Wege, dafür bereicherte das Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als Angetraute von Toni den Clan. 1994 gab sie die Wirtin vom „Weißen Rößl am Wolfgangsee“ und ist seither aus der Familienchronik nich mehr wegzudenken.

„Die Kunst der Geschwister Pfister ist eine leise Kunst, doppelbödig und nur scheinbar unschuldsvoll. Die Parodie wir hier geadelt zu einem Traumspiel zwischen Phantasie und Alpdruck. Aber Vorsicht: Hinter einem süßen Lächeln versteckt sich Vitriol, die Engelszungen sind gespalten, der „Heidi“-Dialekt ist vergiftet.“ Süddeutsche Zeitung (Manuel Brug) 1992

„Zögern Sie nicht, notfalls um ein Eintrittsbillett zu raufen: It’s a must!“ Spandauer Volksblatt 1992

Weitere Infos unter
HYPERLINK “http://www.geschwister-pfister.de
www.geschwister-pfister.de
Karten-Telefon 030-883 15 82 oder
tickets@bar-jeder-vernunft.de
Karten inkl. aller Gebühren: VVK € 27,90 – 62,90 // Abendkasse € 24,40 – 54,90
Ermäßigte Karten ab 12,50 €

www.bar-jeder-vernunft.de

   Send article as PDF