Leonard Bernstein-The Mass im MiR in Gelsenkirchen


10. Oktober 2018

Eines der spektakulärsten Musiktheaterwerke des 20. Jahrhunderts auf der Bühne. (Quelle

Fotos mit freundlicher Genehmigung des MiR 

Leonard Bernstein wäre dieses Jahr 100 Jahre alt geworden. Ihm zu Ehren führt das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen Mass auf. Am 06. Oktober 2018 fand die Premiere des monumentalen Meisterwerkes im MiR statt.

Der 1990 verstorbene Komponist ist den Meisten vielleicht als Komponist des legendären  Musicals West Side Story aus dem Jahr 1957 bekannt.

Keine Geringere als die verwitwete Jaqueline Kennedy gab ihm den Auftrag, ein Bühnenwerk  für die Eröffnungsfeierlichkeiten des John F. Kennedy Centers for the Performing Arts in Washington zu schreiben.

Bernsteins Mass erzählt von einer Gemeinde und ihrem Priester, die zusammen eine Messe zelebrieren. Die anfängliche Harmonie und Freude geht alsbald in Unzufriedenheit und Selbstzweifeln über, bis der Priester selbst am Ende seiner Kräfte zerbricht und die Gemeinde ins Chaos stürzt. Eine Stimme erhebt sich, um den “Simple Song” wieder anzustimmen und die Gemeinde mit Glauben und Hoffnung in eine neue Welt zu führen.

“Das ganze Solistenensemble von Oper und Ballett, der Opernchor und ein Projektchor, ein Knabenchor, eine Rock-Blues-Band und die Neue Philharmonie Westfalen wirken in dieser Gemeinschaftsproduktion aller Sparten mit. Bernsteins mitreißende Musik lässt niemanden kalt. Diese wilde Mischung aus Kirchenmusik, Klassik, Blues, Rock, und Broadway wird Sie fesseln. Das Stück ist von einem tiefen Humanismus und dem tiefen Wunsch nach Frieden und Versöhnung durchdrungen. Inszenierung übernimmt einer der international gefragtesten Choreografen unserer Zeit: Richard Siegal.” (Quelle)

Jeder Premierengast wurde im Treppenaufgang persönlich “in der Gemeinde”  willkommen geheißen und bekam zum Zeichen der Zugehörigkeit  eine weiße Ansteckschleife.  Mit dem Notenblatt zu Almighty Father ging es zunächst ins Obere Foyer, wo das Lied gemeinsam mit den Künstlern geprobt wurde.

Das außergewöhnlich große Ensemble mit 180 (!) Künstlern sang und spielte im Grossen Haus nicht nur auf der Bühne. Auch die erste Reihe sowie die Logen links und rechts wurden “bespielt”, um den Zuschauern das Gefühl zu geben, Teil der Inszenierung und damit der Gemeinde zu sein. Die Bühnendekoration bestand aus einer überraschend schlichten, beweglichen Holzkulisse, die die Bühne in Raum und Weite veränderte.

Die großartige Gemeinschaftsleistung der Sänger, Tänzer und Musiker wurde nach knapp zwei Stunden ohne Pause mit langem,  stehenden Applaus honoriert. Besonders lauten Beifall gab es für den britischen Musical Star Henrik Wager in seiner Rolle als Celebrant, den Tänzer und Sänger Paul Calderone sowie den Solisten des Knabenchors der Chorakademie Dortmund – Jonas Finkemeyer. 

Die mutig inszenierte Aufführung verlieh Bernsteins nicht ganz “leichter Kost” eine moderne Frische und kam beim ergriffenen Premierenpublikum an.

Eine Gelegenheit, sich dieses gewaltige Happening selbst anzusehen, gibt es am:

14.10.18 15.00 Uhr bis 16.50 Uhr,
02.11.18 19.30 Uhr bis 21.20 Uhr,
04.11.18 18.00 Uhr bis 19.50 Uhr,
10.11.18 19.30 Uhr bis 21.20 Uhr,
09.12.18 18.00 Uhr bis 19.50 Uhr,
13.01.19 18.00 Uhr bis 19.50 Uhr,
20.01.19 18.00 Uhr bis 19.50 Uhr und am
16.02.19 19.30 Uhr bis 21.20 Uhr.

Tickets sind hier erhältlich.

Related posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.