Paddy Wagon Festival in Leipzig am 11. und 12.10.19


Bereits zum dritten Mal lockt der Felsenkeller wieder Fans der irischen und keltischen Folk-, Rock- und Punkmusik nach Leipzig. In den vergangenen Jahren stellten die Veranstalter des 2-Tage Festivals ein hochkarätiges und internationales Line Up zusammen.
Für dieses Jahr sind bereits In Search Of A Rose, Muirsheen Durkin & Friends und Malasañers
bestätigt. Weitere Band werden in Kürze folgen. Schaut wieder rein!

Tickets gibt es unter anderem hier.

Steckbrief:
In Search of a Rose is an alternative Celtic-rock group from Germany founded in 1992 and played more than 700 gigs since.
They utilize the melodic sense and stylistic versatility of Goats Don’t Shave and the aggressive edge of The Men They Couldn’t Hang. (by Dave Sleger).
In Search of a Rose is an aggressive folk-rock outfit whose punk attitude and exceptional playing recalls early Pogues. Despite their German roots, their original songs suggest a Celtic sound with other European influences. Their impressive debut recording Conquering (1995) was well-received across Germany. Their strength is definitely their live shows when the power of Irish tunes combined with the proper rock sound turns the audience into a celebrating crowd and they remind us why we all love this music! In Search Of A Rose is one of the most popular bands in that genre.
Einflüsse: The Pogues, The Waterboys, The Ramones, The Dubliners, Beastie Boys, The Wolfetones, Lunasa, Altan, Christy Moore, Dropkick Murphys, Levellers, The Smiths, Mötley Crüe 🙂

Steckbrief:
Seit über 30 Jahren kennt man sich, aber erst 2009 fanden sie zusammen zu dem richtigen Projekt: „Muirsheen Durkin & Friends“, angelehnt an ein altes irisches Traditional, das die Auswanderung thematisiert. Um sich am reichhaltigen Fundus irischen Liedguts zu verdingen, gesellen sich zu den klassischen Rockinstrumenten Bass, Schlagzeug und E-Gitarre die Mandoline, Banjo, Tin Whistle, Akkordeon und als Herausforderung für jede Lautsprechermembran im positiven Sinne: Die beiden Piper Andre und Simon, fester Bestandteil der Show, verlangen jedem Tanzboden alles ab. Keine neue Idee zwar, aber neu war die Herangehensweise und Herausforderung, sich von hunderten Tonträgern einer mittlerweile ausufernden Plattensammlung mit Celtic-Rock-Bands des gesamten Erdballs inspirieren zu lassen. Denn die kommen nun mal längst nicht mehr aus Irland, sondern aus Indonesien, Australien, Japan oder gar China. Das Erbe der „Pogues“ hinterlässt seine Spuren; weltweit! „Cherry Picking“ war also kein Problem und so machten sich „Muirsheen Durkin & Friends“ daran, irische Traditionals mit pulsierenden Bassläufen, pumpenden Beats und dem Einsatz relativ seltener Instrumente neu zu vertonen, so dass man das mitunter beschauliche Shanty oder Seefahrerliedgut kaum wiedererkennen mag. Spielfreude pur und ein bisschen Punkrock ist immer noch….
Einflüsse: The Pogues, Shane McGowan, The Popes, The Skels, The Rumjacks, u.a.

Steckbrief: Die ursprünglich aus Madrid stammende Band ist auf einer Tour im idyllischen Bamberg gelandet. Dort schmeckte der Band das Bier so gut, dass diese beschloss hier anzusiedeln. Die Band mischt traditionellen Irish Folk mit Elementen aus Country, Punk und Rock. Ihre Texte handeln von sozialer Ungerechtigkeit, politischen Widerstandskämpfern, Fernweh und langen Nächten in ihrer spanischen Heimat.
Der Name der Band kommt durch das Viertel Malasaña im Zentrum Madrids zu Stande. Diese historisch wichtige Gegend wurde nach der Spanierin Manuela Malasaña benannt, die am 2. Mai 1808 durch die französische Invasion getötet wurde. Dieser Vorfall inspirierte viele Madrileños, sich gegen Napoleon und seine Truppen im spanischen Unabhängigkeitskrieg zu widersetzen. So möchte auch die Band Malasañers ihre Fans inspirieren, sich für Unabhängigkeit und Freiheit einzusetzen.
Innerhalb der noch kurzen Bandgeschichte hatten sie schon mit so manchen Größen der Irisch Folk-Szene gespielt. So waren sie Vorband der Mahones oder der The Real McKenzies. Sie spielten aber auch im vergangenen Jahr auf dem großen Sziget Festival in Ungarn.
Einflüsse: The Dubliners, The Pogues, Dropkick Murphys, Flogging Molly

Related posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.