Update:

 

Der „Kölner Weihnachtscircus“ öffnet zum 7. mal das blau-weiße Palastzelt unter der Zoobrücke.

Zirkus-Produzent Ilja Smitt und seine Frau Katja Bondareva-Smitt können auch in diesem Jahr auf eine lange Liste erstklassiger Weltklasse-Artisten blicken. Natürlich darf der Humor in einem richtigen Circus nicht zu kurz kommen! Im Kölner Weihnachtscircus kommen gleich sechs hochrangige und unglaublich lustige Clowns in die Manege.

Fumagalli ist mit seinem Bruder Daris und Sohn Nico endlich wieder zu Gast in Köln. Sie zeigen unter anderem ihre „Bienchen, Bienchen, gib mir Honig“ Nummer, die Groß und Klein zum Lachen bringt.

Mit dabei ist auch das beliebte, mehrfach preisgekrönte und unglaublich witzige Clown-Trio (George Kirichenko, Yuri Pavlychko und Dmitry Nikolenko), besser bekannt als EquiVokee Trio. Sie sind zum 3. mal mit großer Spielfreude im Kölner Weihnachtscircus.

Der mehrfach preisgekrönte Diabolo-Künstler Chu Chuan-Ho aus Taiwan wirft seine Diabolos mit solch einer Geschwindigkeit, dass das Auge sie kaum noch sieht und man aus dem Staunen nicht mehr heraus kommt.

Sofi Poppisperatti ist Handstandartistin und Fußjongleurin. Im Handstand balanciert sie Bälle zwischen Fuß und Schienbein, den Kniekehlen oder auf dem Rücken. Einfach grandios, eine Nummer, die Spaß macht!

Was Vlad Olandar mit seinen weißen Katzen in der Manege zeigt, ist auch magisch! Der Katzenflüsterer dirigiert die Samtpfoten über eine Balancestange, durch einen Zelttunnel und in schwindelnde Höhe.

Oksana Pylypchuk ist die „Lady in Red“, die kraftvoll und sehr anmutig im Luftreifen “tanzt”, während Vladimir Matvichuk passend dazu den Chris de Burgh-Hit auf seiner E-Gitarre spielt. Eine gelungene Symbiose und schön anzusehen!

In einer Show voller Höhepunkte kann ich mich gar nicht für einen Favoriten entscheiden, aber die Truppe Anton Yakubovski auf der Double Trampoline Wall gehört garantiert in die engere Auswahl. Was die Herren in den roten Anzügen da auf den Trampolinen an waghalsigen Sprüngen präsentieren – der Wahnsinn. Habe ich so noch nie gesehen.

Nach dieser Nummer haben sich alle eine 20-minütige Pause verdient!

Markus Köllner moderiert als Ringmaster die Show, muss aber auch als Todesrad-Artist einspringen. Mit seiner bezaubernden Ehefrau Gabi zeigt er unglaubliches in, am und auf dem Rad, mal mit verbundenen Augen und dann sogar auf Stelzen. Einzigartig!!!

Tamara Khurchudova präsentiert  „Art umbrella“. Die Königin der Lüfte, die für temporeiche und gefährliche Nummer am Flugtrapez bekannt ist, lässt in ihrer neuen zauberhaften Darbietung aufgespannte Schirme und Reifen auf ihren Füßen tanzen.

Im letzten Jahr war Denys Zhygaltsov noch als Ersatzmann bei den Pellegrini Brothers dabei.  Dieses Jahr begeistert er das Kölner Publikum mit einer Solodarbietung. Als wäre er gerade aus der Serie Peaky Blinders ausgestiegen, kommt Denys mit Anzug und Schiebermütze in die Manege. An der Flying Pole zeigt er eine anspruchsvolle, faszinierende und äußerst kraftraubende Nummer.

Alfredo Lorenzo ist einzigartiger Magier, ebenfalls preisgekrönt und verblüfft mit seinen beeindruckenden Großillusionen und atemberaubenden Zaubereien. Sehr bildgewaltig lässt er sich von einem riesigen Bohrer aufspießen, hoffentlich ist das nur ein Trick….

Das Kölner Weihnachtscircus-Ballett darf natürlich auch in diesem Jahr nicht fehlen. Mit traumhaften Kostümen leiten sie mit raffinierten Choreografien zu den einzelnen Darbietungen über.

Jede Show geht (leider) irgendwann zu Ende. Der Schlusssong „Imagine“ von John Lennon wird in diesem Jahr von zwei Kindern gesungen, die die Besucher nach dieser aufregenden und sehr lustigen Show wieder in vorweihnachtliche Stimmung versetzen.

Fazit: Eine sehr abwechslungsreiche Show, die die ganze Familie begeistern wird! So geht gute Unterhaltung!

Tickets gibt es hier

7. Kölner Weihnachtscircus 2022

02. Dezember 2022 bis 08. Januar 2023

Palastzelt an der Zoobrücke

Karten ab 24,90 €

weitere Informationen: www.koelner-weihnachtscircus.de

Palastzelt an der ZoobrückeDeutz-Mülheimer-Straße 132 / P21 Koelnmesse, 51063 Köln

Zirkus-Produzent Ilja Smitt kann stolz die Verlängerung des Gastspiels um eine Woche (bis zum 8. Januar 2023) ankündigen. „So viele Karten hatten wir zu diesem Zeitpunkt in den Vorjahren noch nie verkauft“, freut sich Smitt. „Aber das zeigt auch, dass der WeihnachtsCircus so richtig angekommen ist und der Besuch bei vielen Familien in Köln und der Region schon zu einem liebenswerten Ritual in der Vorweihnachtszeit und in den Tagen nach dem Fest gehört.“

Foto: @AK_Ruether

Gleichzeitig hat der Kölner Weihnachtscircus ein Hilfsprojekt gestartet: „Manege für Freiheit
Zusammen mit der Hilfsorganisation „Blau-Gelbes Kreuz“ und mit Unterstützung von „Life Cologne“ wurde ein umfangreiches Hilfsprojekt für die weltweit renommierte Zirkusschule Zirkusschule „Kyiv
Municipal Academy of Variety and Circus Arts“ in Kiew ins Leben gerufen.

Ilja Smitt: „Seit mehr als 30 Jahren stelle ich Zirkus- und Theaterproduktionen zusammen und hatte
dabei durchaus das Privileg, mit vielen Künstlern aus der weltberühmten Zirkusschule in der
ukrainischen Hauptstadt Kiew zusammenzuarbeiten. Für meine Zirkusprogramme bin ich auf die
hervorragenden Künstler aus der Ukraine angewiesen.“

Mit dem Projekt „Manege für die Freiheit“ wollen die Beteiligten Spendengelder sammeln – so
auch bei allen kommenden Vorstellungen – und der Zirkusschule helfen. „Es ist vielleicht nur ein
Tropfen auf den heißen Stein. Doch durch viele Tropfen kann ein Fluss entstehen“, gibt sich
Linda Mai vom „Blau-Gelbes Kreuz Deutsch-Ukrainischer Verein e.V.“ optimistisch. „Der Winter
naht und deshalb möchten wir eine Soforthilfe starten.“ Schließlich sei die Zirkusschule ja auch
eine Anlaufstelle für die Artisten und ihre Familien. In Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation
Blau-Gelbes Kreuz“ will man dorthin Kleidung und warme Decken transportieren lassen, aber
auch Strom-Generatoren, um eine warme Mahlzeit sowie eine heiße Dusche anbieten zu können
und eine Fortsetzung des Unterrichtes zu ermöglichen. Ilja Smitt verdoppelt den gespendeten
Betrag bis zu einer Höhe von 50.000,- Euro.

Die Rückkehr der Clowns
Manege für die Freiheit 2
Oksana Mokrenchuk (Artistin und Lehrerin), Linda Mai (Blau-Gelbes Kreuz), Georgii Kyrychenko (Leiter der Clown-Gruppe “EquiVokee”) , Ilja Smitt ( Kölner WeihnachtsCircus), Ievgeniia Späth ( Life Cologne), Georg Steinhausen ( Schulzirkus Radelito) sowie die 7-jährige Botschafterin des Projektes Kateryna

Palastzelt an der ZoobrückeDeutz-Mülheimer-Straße 132 / P21 Koelnmesse, 51063 Köln

Fumagalli (3.v.l.) mit Sohn Nico (l), Bruder Daris (3.v.r.), Vlad Ullander (r), Markus Köllner (2.v.r.), Chu Chuan-Ho (Mitte)
Foto: @AK_Ruether
   Send article as PDF