Disney-Träume wurden für die mehr als 8000 Besucher der Rudolf Weber-Arena in Oberhausen nach zweijähriger Wartezeit endlich wahr, als Moderator Daniel Boschmann die Bühne für die StarsolistInnen Mandy Capristo, Roberta Valentini, Elisabeth Hübert, Judith Lefeber, Anton Zetterholm, Phillipp Büttner und Enrico de Pieri frei gab. Auch der sympathische Frühstücksfernsehenmoderator durfte träumen, nämlich von einem eigenen Gesangspart in der Show. “Aus Gründen” lehnte die Produktion diesen Wunsch jedoch ab, schmunzelte Boschmann, führte aber trotzdem großartig mit ganz viel Charme und Witz durch das Programm.  Bei der Vorstellung der ukrainischen MusikerInnen aus Odessa hielt es die jubelnden Zuschauer nicht auf ihren Sitzen, was auch Boschmann sehr rührte. Unter der Leitung von Wilhelm Keitel bereite das 70köpfige, eigens für diese Produktion zusammengestellte Hollywood-Sound-Orchester einen bombastischen Klangteppich, auf dem sich die Disney-Klassiker in ihrer ganzen Schönheit entfalten konnten.  Bekannte und beliebte Lieder aus 85 Jahren Disney-Filmgeschichte wie Aladdin, Encanto, Tarzan, Frozen 2, Merida, Küss den Frosch, Eiskönigin, Coco, König der Löwen, Arielle, Hercules, Pinocchio, Fantasia und Fluch der Karibik standen auf dem abwechslungsreichen Programm.  Filmeinspieler auf der großen Leinwand und (Pyro-)Effekte rundeten die fantastische Show perfekt ab. 

 

Fazit: Ein ganz besonderes Live-Erlebnis! Disney in Concert ist nicht nur für Fans ein Muss, auch Film- wie Musicalfreunde kommen definitiv auf ihre Kosten! 

Einzelne Lieder in einer Show voller Highlights hervorzuheben ist schwer, aber zu unseren größten Favoriten zählten:

„Wenn ein Stern in finst‘rer Nacht“ aus Pinocchio – Elisabeth Hübert
„Come alive“ aus The Greatest Showman – Anton Zetterholm
„Stolz auf deinen Sohn“ aus Aladdin –  Philipp Büttner
„Fremde wie ich“ aus Tarzan – Anton Zetterholm
„Ganz nah dran“ aus Küss den Frosch – Judith Lefeber
„Nur ‘n kleiner Freundschaftsdienst“ aus Aladdin – Enrico de Pieri
„Ich werd’s noch beweisen“ aus Hercules – Anton Zetterholm
 „Wo noch niemand war“ und „Lass jetzt los“ aus Eiskönigin I und II – Roberta Valentini

… und die Titelmelodie von Fluch der Karibik geht sowieso immer.

 

Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen,
sowie unter www.eventim.de und unter www.semmel.de

   Send article as PDF