Martinsmarkt auf Burg Satzvey am 9. November

Neues Veranstaltungsformat: Martinsmarkt auf Burg Satzvey am 9. November

Sankt Martin auf dem Pferd +++ Gemeinsames Singen im Saal und am Martinsfeuer +++ Mittelalterliche Musik von Die Irrlichter+++ Marktstände +++ Stockbrot und Glühwein

 Mechernich-Satzvey/Köln – 07.10.2019. Wenn Kinder stolz und strahlend ihre selbst gemachten Laternen durch die Dämmerung tragen und schon von weitem das wohlbekannte Lied „Laterne, Laterne …“ erklingt, dann ist Martinstag. Wo lässt sich dieses Fest mit einem Soldaten hoch zu Ross, einem armen Bettler sowie einem wärmenden Feuer besser feiern als auf einer mittelalterlichen Wasserburg? Erstmals lebt die wunderbare Geschichte des heiligen Sankt Martin in diesem Jahr auf Burg Satzvey in einem außergewöhnlichen Rahmen auf: Beim Martinsmarkt am 9. November 2019.

„Möglichst authentisch soll es sein“, so Veranstalterin Patricia Gräfin Beissel über das neue Format, „mit einem ‚echten‘ Sankt Martin auf einem echten Pferd in einem historischen Ambiente.“ Das Zusammenkommen von Kindern wie Erwachsenen in gemütlicher Atmosphäre steht dabei im Mittelpunkt und deshalb darf auch das gemeinsame Singen nicht fehlen. Dazu wurde eigens das Mittelalter-Ensemble Die Irrlichter engagiert, die im Bourbonensaal auf historischen Instrumenten alte und neue Martinslieder anstimmen. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht! Von Fackeln erleuchtet, führt Sankt Martin die singende Schar dann um 18 Uhr ans Martinsfeuer im Burgpark.

Stockbrot, Glühwein und Marktstände

In heimeliger Atmosphäre, bei frischem Stockbrot, heißem Glühwein oder Kinderpunsch lädt der romantische Burghof mit seinen Marktständen zum Stöbern und Verweilen ein. Hier findet sich gewiss schon das erste Weihnachtsgeschenk, ausgefallener Christbaumschmuck und Kulinarisches aus der Region.

 Termin: Samstag, 9. November 2019, 12 bis 18 Uhr

Eintritt: Erwachsene 5 Euro, Kinder (6 bis 18 Jahre) 3 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei.

Weitere Infos unter: www.burgsatzvey.de

Martinsmarkt Satzvey
   Send article as PDF   

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.