Pike’s Edge im Wacken-Interview

Pike’s Edge haben beim diesjährigen W:O:A die Wasteland Stage fast zerlegt. Musikalisch passen die Münchner in keine Schublade. Trash, satte Melodien, hymnische Refrains – irgendwo habe ich gelesen „pfiffiger Gröhl-Metal am Rand des melodischen Death in Bestform“.

Zum Interview treffe ich Pike, Marin und Lukas im Wacken-Presse Zelt.

Wie würdet Ihr Pike’s Edge Jemandem beschreiben, der Euch noch nicht kennt?

Pike:
Wir lieben und leben Heavy Metal.

Seit wann gibt es die Band?

Pike: 
Gegründet wurde die Band 2009. 2012 kam das erste Album „Nameless“ heraus. Wir hatten die Chance, mit  U.D.O. auf intensive Europatour zu gehen. Danach habe ich die Band erstmal auf Eis gelegt, da wir nicht alle die gleiche Vorstellung von unserer musikalischen Zukunft hatten. 
Mit Lukas habe ich einen guten Songschreiber getroffen. Letztlich war es U.D.O.-Bassist Fitty Wienhold, der uns bestärkt hat, als Band weiterzumachen. Er kam nach München und wir haben uns mit ihm 10 Tage im Studio verschanzt. Herausgekommen ist das derzeit noch aktuelle Album „All Of Our Beauty“. 

Ist eine neue CD in Planung?

Pike: 
Wir fahren von Wacken aus direkt ins Top Floor Studio nach Göteborg, wo wir mit Jacob Hansen (u.a. Vollbeat) und Jakob Herrmann (u.a. Evergrey) die neuen Songs einspielen. Das Release ist für Anfang 2019 geplant. Danach werden wir auch wieder auf Tour gehen.

Wie entstehen bei Euch Songs?

Marin: 
Wir sind alle berufstätig, zwei studieren noch, die anderen arbeiten Vollzeit.  Da musst du dir schon vornehmen, noch etwas zu schreiben, anstatt dich auf die Couch zu legen. Normalerweise schreiben wir erst die Musik und texten dann. Da kommt uns zu Gute, das wir mit Pike drei Gitarristen in der Band haben. Wir sitzen dann zusammen und geben den Stücken den  Feinschliff.

Welche Botschaft wollt Ihr mit Euren Texten rüberbringen?

Pike: 
Wir sind sehr gesellschaftskritisch. Wir kämpfen gegen Ungerechtigkeiten  und Vorurteile. Es ist unglaublich,  dass es auf dieser Welt immer noch Hass gegen Ausländer und Homophobie gibt. Wir spielen im Oktober auch ohne Gage in Gefängnissen, die JVA Rottenburg und die JVA Ravensburg sind schon bestätigt.

Pike, hast Du einen Lieblingssong auf der CD?

Pike:
Nein, dass sind alles meine Kinder.

Ihr habt das erste Mal in Wacken gespielt? Wie war es für Euch?

Pike: 
Absolut Geil. Das Publikum ist trotz der frühen Uhrzeit und der Hitze so mega abgegangen!

Schaut Ihr Euch noch ein paar Auftritte hier in Wacken an, bevor ihr nach Schweden aufbrecht?

Marin: 
Ja, wir wollen uns noch Wintersun und Steel Panther ansehen.

Vielen Dank, das ihr euch Zeit genommen habt und viel Spaß noch auf dem Festival.

Pike: 
Danke für dein Interesse und vielleicht sieht man sich auf der Releasetour.

Die Band:
Gesang: Pike
Gitarre: Lukas, Marin
Bass: Michael
Schlagzeug: Rossi

Setlist in Wacken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.